Unser Verein

Der Reitverein in Tettnang wird auf Grund seines familiären Flairs geschätzt und bietet mit der großen Reitanlage alles was das Reiterherz begehrt.  Von Gespannfahrern, Hobbyreitern bis zu Turnierreitern ist unter den Mitgliedern alles vertreten.

Aktuell zählt der Verein 159 aktive Mitglieder und 86 passive Mitglieder (Stand Dezember 2016).

 

 



Vereinsgeschichte

 

  • 1956 erste „Probereitstunden“ werden in Tettnang abgehalten.

  • Offizielle Gründungsversammlung des Reit- und Fahrverein Tettnang e.V. am 17.01.1957 im Gasthof Traube in Tettnang, mit jahrgleichem Beitritt in den württembergischen Landessportbund.

  • 1957 Bau der kleinen Reithalle und erste Reitstunden in dieser. Schulpferde standen damals noch keine zur Verfügung und ein Pferdeanhänger war Luxus, daher mussten alle Reitschüler auf eigenen Pferden zum Unterricht reiten. 

  • In den 60er- Jahren waren die Tettnanger Reiter höchst erfolgreich. Dreimal in Folge gewannen sie die Baden-Württembergische Landesstandarte in Bad Cannstatt. 

  • 1969 Errichtung des  noch heute bestehenden Reitstadions, sowie Umgestaltung und Modernisierung des Stallgebäudes. 

  • 1970 entstand dann der erste Schulbetrieb mit Schulpferden. Geführt wurde dieser von Hans Frank, der acht eigene Pferde als Schulpferde zur Verfügung stellte.

  • 1974 erwarb der RFV Tettnang ein 3500m² großes Grundstück neben der kleinen Reithalle, auf dem ein Dressurviereck angelegt wurde.

  • 1975 Errichtung des Reiterstübchens. Das Inventar wurde von der Brauerei Leibinger gesponsert. Als Gegenleistung verpflichtete sich der Verein für diese Spende bis zu einer Gesamtmenge von 750 Hektolitern Bier, sowie alle weiteren Getränke über die Brauerei Leibinger zu beziehen. Im Jahre 1989 wurde dies erreicht. Das freundschaftliche Verhältnis mit der Brauerei besteht noch weiterhin. 

  • 1982 Bau der großen Reithalle (20m x 40m) und Verlegung des Dressurvierecks. Ende der neunziger Jahre wurde dieses mit einem mehrschichtigen Unterbau, Sandbelag mit Textilschnitzel und einer Beregnungsanlage völlig neu aufgebaut. Aktuelle Größe 20m x 60m.

  • 1985 beendete Hans Frank seine Ausbildertätigkeit. Zunächst übernahm Harald Schreiber und Walter Leibrock die Reitstunden. Später führten dies unter anderem Ute Voss und Daniela Danckert fort. Monika Güss erteilte während der gesamten Zeit ebenfalls Reitunterricht. 

  • Heute obliegt der gesamte Schulreitbetrieb mehreren engagierten Vereinsmitgliedern. Monika Güss ist bis heute dabei und führt auch die beliebte Hausfrauenstunde weiterhin fort. 

  • Mitte der achtziger Jahre und Anfang der neunziger Jahre Erweiterung des Stalles durch Außenboxen und Vergrößerung des Stalltraktes.

  • Es stehen zur Zeit sechs eigene Schulpferde zur Verfügung. Interessierte Reiter können am regelmäßigen Dressur-, oder Springunterricht teilnehmen, ebenso wird Bambini- und Voltigierunterricht erteilt. 

 

(Quelle Auszüge aus der Festtagsschrift zum 50jährigen Jubiläum)